Ausbilder und Auszubildender

Bildungsketten – ein Gemeinschaftsprojekt

Eine gute Ausbildung bleibt der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft. Dafür setzt sich auch das Bund-Länder-Projekt Bildungsketten ein.

Für Jugendliche legt die Ausbildung den Grundstein für ein erfülltes Berufsleben, das viele Aufstiegsmöglichkeiten bietet. Für Unternehmen ist die duale Berufsausbildung eine zentrale Voraussetzung für die Gewinnung betrieblich qualifizierter Fachkräfte und trägt damit entscheidend zur Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft bei. Deshalb sollte das Erfolgsmodell weiterhin qualitativ hochwertig und attraktiv bleiben, um den Anforderungen und Erwartungshaltungen von Jugendlichen und Unternehmen auch in Zukunft gerecht werden zu können.

Der Ausbildungsmarkt ist jedoch bereits vor der Coronapandemie unter Druck geraten. Seit 2008 nimmt die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in Sachsen-Anhalt ab.

Aufgrund der beschriebenen Entwicklungen ist es umso dringlicher, dass die verschiedenen Akteure auf dem Ausbildungsmarkt gemeinsam dazu beitragen, das Matching zwischen Ausbildungsinteressierten und Ausbildungsbetrieben voranzubringen. Auch der Digitalisierungsschub im Zuge der Corona-Pandemie sollte genutzt werden, um die Wege der Berufsorientierung und die Prozesse in der Ausbildung anzupassen.

Die beiden Bildungsprojekte „praktisch.sachsen-anhalt.de“ und „Ausbildungsqualität“ im Rahmen der Bildungskettenvereinbarung, sollen hierbei ihren Beitrag dazu leisten, die duale Berufsausbildung in Sachsen-Anhalt zu stärken.

Denise Sehm-Stegemann
Mitarbeiterin Bildungsketten Telefon 0345 7798-810
dsehm@hwkhalle.de

Logo Bildungsketten

praktisch.sachsen-anhalt.de

Deshalb hat sich das Projekt „praktisch.sachsen-anhalt.de“ zum Ziel gesetzt, einerseits die Akteure regionaler Praktika-Börsen zu vernetzen und andererseits eine landesweite Suchplattform zu entwickeln. Dadurch soll die Suche nach einem Praktikumsplatz verbessert, die Gewinnung von Nachwuchskräften erleichtert und die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Unternehmen gestärkt werden. Im Rahmen des Teilprojektes wird auch die Qualität von Praktika gezielt entwickelt, u.a. durch Checklisten und Leitfäden. Dies dient der besseren Werbung für Unternehmen und der Stärkung der Berufswahlkompetenz der Schülerinnen und Schüler. 

Ausbildungsqualität

Nichts ist so gut, dass es nicht noch verbessert werden könnte. Die betriebliche Ausbildungsqualität auf einem hohen Niveau zu halten, ist daher eine kontinuierliche Herausforderung. Die Erfahrungen zeigen eine große Bandbreite an Maßnahmen, die aus Unternehmenssicht zur Steigerung der Attraktivität und Qualität der dualen Berufsausbildung beitragen können. Diese gilt es zu verstetigen und allen Ausbildungsunternehmen zugänglich zu machen.

Dabei sollen im Projekt „Ausbildungsqualität“ verschiedene Schnittstellen in der betrieblichen Berufsausbildung in den Blick genommen werden. Dazu gehören beispielsweise die Implementierung von digitalen, ganzheitlichen Ausbildungsnachweisen sowie Maßnahmen zur Vermeidung vorzeitiger Lösungen von Ausbildungsverträgen, zum Beispiel durch Ausbilderschulungen zur Konfliktvermeidung. Bereits vorhandene Instrumente und Maßnahmen sollen dabei noch stärker bekannt gemacht sowie damit verbundene Angebote den Ausbildenden, Auszubildenden und Berufsschullehrern unterbreitet werden.

Förderung & weitere Informationen

Das Projekt Bildungsketten der Handwerkskammer Halle wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der entsprechenden Internetseite www.bildungsketten.de des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Logo des BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung