Browserwarning
Ausbildungsberater berät Handwerker

Wer ausbildet oder erstmals ausbilden möchte, muss sich mit vielen Themen rund um die Lehre auseinandersetzen. Die Ausbildungsberater der Handwerkskammer Halle helfen Ihnen dabei.

Beratung

Wir beraten Sie zu folgenden Themen:

  • zu Ausbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten (Ausbildungsberufe, Ausbildungsordnungen),
  • zu einschlägigen Gesetzen, Vorschriften und Anordnungen einschließlich Anforderungen an die Ausbildungsstätten, Ausbildenden und Ausbilder,
  • zu berufs- und arbeitspädagogischen Fragen der Ausbildung,
  • zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Ausbildung (betrieblicher Ausbildungsplan) und gegebenenfalls zu ergänzenden Maßnahmen,
  • zur Führung des Ausbildungsnachweises,
  • zum Berufsschulbesuch und zur Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte/Überbetrieblichen Unterweisung
  • zur Konfliktvermeidung und Konfliktbehebung und
  • zu Instrumenten der Qualitätssteigerung und Auszeichnungen für Betriebe mit guter Ausbildungsqualität.

Die Beratung orientiert sich an einem präventiven und anlassbezogenen Betreuungsansatz, um die Entstehung oder Eskalation von Konflikten zu vermeiden und auf die Ausbildungsqualität positiv einwirken zu können.

Heiko Fengler
Gruppenleiter Ausbildungsberatung

Telefon 0345 2999 210
hfengler@hwkhalle.de

Astrid Birke
Ausbildungsberaterin

Telefon 0345 2999-211
abirke@hwkhalle.de

Nadine Geigenmüller
Ausbildungsberaterin

Telefon 0345 2999-210 oder 0173 8706929
ngeigenmueller@hwkhalle.de

Überwachung der Berufsausbildung

Zu den Aufgaben der Ausbildungsberater gehört auch die Überwachung der Berufsausbildung, die durchgeführt wird. Dabei wird kontrolliert, ob die berufsbildungsrechtlichen Vorschriften für Ausbildende, Ausbilder und Ausbildungsstätten (insbesondere Eignungsvorschriften und Ausbildung nach der Ausbildungsordnung) sowie Schutzvorschriften für Auszubildende (insbesondere Jugendarbeitsschutz) eingehalten werden. Für die Prüfung werden Betriebe besucht. Die Ausbildungsberater kooperieren auch mit überbetrieblichen Ausbildern, Berufsschullehrern, ehrenamtlichen Betreuern und anderen regionalen Akteuren.

Die betriebliche Ausbildungsqualität weiterentwickeln. Wir unterstützen Sie!

Unsere Unterstützung erfolgt bei der inhaltlichen, zeitlichen und personellen Planung des Ausbildungsprozesses im Betrieb einschließlich der Erstellung eines betrieblichen Ausbildungsplanes.

Zusätzlich organisieren wir Workshops, (Erst-)Ausbilderseminaren und Ausbilderworkshops. Über die Veranstaltungen informieren wir Sie rechtzeitig.

Astrid Birke
Ausbildungsberaterin

Telefon 0345 2999-211
abirke@hwkhalle.de

Einstiegsqualifizierung

Die Einstiegsqualifizierung erleichtert den Weg in eine geregelte Ausbildung. Jugendliche, die keine Lehrstelle gefunden haben, erhalten mit der Einstiegsqualifizierung die Möglichkeit einen Ausbildungsberuf, einen Betrieb und das Berufsleben kennenzulernen.
Einstiegsqualifizierungen für die Bewerber können ab dem 1. Oktober beginnen.
Für sogenannte Altbewerber können Verträge bereits zum 1. August geschlossen werden.

Eine gute Investition für den Betrieb

Die Handwerksbetriebe profitieren von der Einstiegsqualifizierung: Unternehmer können potenziellen Nachwuchs erst einmal kennenlernen. Sie sehen mehr, als Schulzeugnisse aussagen, und die Jugendlichen können zeigen, was in ihnen steckt.

Vergütung wird bezuschusst

Die örtlich zuständige Agentur für Arbeit (Arbeitgeberservice) bezuschusst auf Antrag des Arbeitgebers monatlich die Vergütung bis maximal 243,00 Euro zuzüglich eines pauschalisierten Anteils am durchschnittlichen Gesamtsozialversicherungsbeitrag (z.Zt. 121,00 Euro).


Heiko Fengler
Gruppenleiter Ausbildungsberatung

Telefon 0345 2999 210
hfengler@hwkhalle.de

Übersicht der Einstiegsqualifikationen im Handwerk

Maler und Lackierer beim Schleifen

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU)

Die duale Ausbildung ist ein Erfolgsmodell, das haben auch Wirtschaft und Politik erkannt – und zwar überregional und international. Individuelle Praxisnähe im Betrieb, fachliches und technisches Know-how in den hochwertigen und an der Praxis orientierten Lehrgängen im Bildungszentrum: So sichern wir ein breites und einheitliches sowie stets an die modernsten Anforderungen angepasstes Ausbildungsniveau in den verschiedenen Berufen des Handwerks – und das vom ersten bis zum letzten Ausbildungsjahr.

ÜLU-Lehrgänge richten sich insbesondere an die Lehrlinge des Handwerks, können jedoch auch durch Lehrlinge aus der Industrie sowie Fachkräften, die ihre Kenntnisse auffrischen möchten, besucht werden.

Welche Aufgaben erfüllt das Bildungs- und Technologiezentrum?

  • Unterstützung der betrieblichen Lehre
  • Förderung der Qualität der handwerklichen Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Ergänzung und Sicherung eines einheitlich hohen Niveaus der betrieblichen Ausbildung
  • Anpassung der beruflichen Qualifikation an die ökonomische und technische Entwicklung
  • Gewährleistung der Heranbildung eines qualifizierten Fachkräftenachwuchses
  • Wahrnehmung von Sonderaufgaben im Bereich der beruflichen Bildung Benachteiligter oder jugendlicher Randgruppen im Rahmen von Sonderprogrammen des Bundes und der Länder
  • Unterstützung des Handwerks bei der Wahrnehmung seines Bildungsauftrages als größter Ausbildungsbereich
  • Wahrnehmung der notwendigen Funktion eines „Umschlagplatzes“ für Techniken

Wer nimmt an der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung teil?

Alle Lehrlinge, deren Ausbildungsvertrag in die Lehrlingsrolle der Handwerkskammer Halle (Saale) eingetragen ist und für deren Ausbildungsberuf die Vollversammlung der Handwerkskammer Halle (Saale) die Durchführung der ÜLU beschlossen hat.

Wer trägt die Kosten der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung?

Die Finanzierung der Lehrgangskosten sowie eventueller Internatsgebühren erfolgt durch:

  • Fördermittel des Bundes
  • Fördermittel des Landes
  • Fördermittel des europäischen Sozialfonds
  • Eigenmittel des Ausbildungsbetriebes
  • Zuschüsse der Handwerkskammer Halle (Saale) aus dem Haushalt
  • die Urlaubs- und Lohnausgleichskasse (SOKA) des Bauhandwerkes für ihre Mitgliedsbetriebe

Wo findet die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung statt?

Entsprechend des Ausbildungsberufes findet die ÜLU an den Standorten des Bildungs- und Technologiezentrums in Halle (Saale), Stedten und der Lutherstadt Wittenberg statt. Die genaue Anschrift für den entsprechenden Lehrgang kann der Einladung, welche ca. sechs Wochen vor Lehrgangsbeginn zugestellt wird, entnommen werden.

Wo erfolgt die Unterbringung der Lehrlinge während der ÜLU?

Für die Zeit der ÜLU können die Lehrlinge die Übernachtungsmöglichkeiten der Handwerkskammer Halle nutzen. Die Internatsanmeldung geht zusammen mit der Einladung zum Lehrgang raus. Für Fragen zur Übernachtung stehen die Mitarbeiter des Gästehauses zur Verfügung:

Marion Schönfeld
Mitarbeiterin Gästehaus

Telefon 0345 7798-870
mschoenfeld@hwkhalle.de


Henning Raatz
Mitarbeiter Gästehaus

Telefon 0345 7798-870
hraatz@hwkhalle.de

Projektbeschreibung

Die Lehrgänge der überbetrieblichen Lehrunterweisung sind vom Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik gemeinsam mit den Handwerksverbänden entwickelte, bundesweit einheitlich gültige, durchzuführende außerbetriebliche Unterweisungsmaßnahmen in der Grund- und Fachstufe während der dualen Berufsausbildung in den anerkannten Berufen des Handwerks. Die KMU des Handwerks sollen bei der beruflichen Qualifizierung ihrer Lehrlinge unterstützt werden, deren berufliche Fähigkeiten und Kenntnisse dem neuesten stand der wirtschaftlichen und technischen Entwicklung anzupassen. Damit leisten die Lehrgänge einen besonderen Beitrag für eine zukunftsorientierte und qualifizierte Ausbildung.



Kfz-Azubi bei der Überbetrieblichen Lehrunterweisung

Kfz-Azubi bei der Überbetrieblichen Lehrunterweisung im BTZ

Für allgemeine Fragen zur Überbetrieblichen Lehrunterweisung, Kooperationspartner und Fördermittel
Gunnar Heinicke
Mitarbeiter Unternehmenssteuerung

Telefon 0345 7798-815
gheinicke@hwkhalle.de

Für die Kursplanung des Kfz-Handwerks und Landmaschinentechnik
Grit Berner
Mitarbeiterin Einladungswesen und Teilnehmerbetreuung Kfz-Technik/Friseure

Telefon 0345 7798-731
gberner@hwkhalle.de

Für die Kursplanung der Bauhauptgewerke und Tischler
Ines Lorenz
Mitarbeiterin Einladungswesen und Teilnehmerbetreuung Baugewerke

Telefon 0345 7798-817
ilorenz@hwkhalle.de

Für die Kursplanung der Bauhauptgewerke und Tischler
Lisa Plöger
Mitarbeiterin Einladungswesen und Teilnehmerbetreuung Baugewerke

Telefon 0345 7798 817
lploeger@hwkhalle.de

Für die Kursplanung Kauffrau/-mann für Büromanagement
Tim Otto
Mitarbeiter Einladungswesen und Teilnehmerbetreuung Farbtechnik

Telefon 0345 7798-790
totto@hwkhalle.de


Für die Kursplanung Metallbauer, Elektroniker, SHK-Anlagenmechaniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer
Katja Runow
Mitarbeiterin Einladungswesen und Teilnehmerbetreuung Metall/Elektro/SHK

Telefon 0345 7798-814
krunow@hwkhalle.de


Für die Kursplanung Kauffrau/-mann für Büromanagement, Maler/Lackierer, Fahrzeuglackierer
Nico Zmyslony
Mitarbeiter Einladungswesen und Teilnehmerbetreuung Unternehmensführung

Telefon 0345 7798-777
nzmyslony@hwkhalle.de

Logo ESF Europäischer Sozialfond
Logo BMWi Bundeswirtschaftsministerium

Zusätzlich führen wir, im Auftrag der Handwerkskammer zu Leipzig, die Überbetriebliche Lehrunterweisung im Landmachinenmechanikerhandwerk und im Fahrzeuglackiererhandwerk auch für Auszubildende des Bundeslandes Sachsen durch.

Logo Europäischer Sozialfond ESF Sachsen