Ausbildungsberater berät Handwerker

Für Ausbildungsbetriebe

Wer ausbildet oder erstmals ausbilden möchte, muss sich mit vielen Themen rund um die Lehre auseinandersetzen. Die Ausbildungsberater der Handwerkskammer Halle helfen Ihnen dabei.

Beratung

Wir beraten Sie zu folgenden Themen:

  • zu Ausbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten (Ausbildungsberufe, Ausbildungsordnungen),
  • zu einschlägigen Gesetzen, Vorschriften und Anordnungen einschließlich Anforderungen an die Ausbildungsstätten, Ausbildenden und Ausbilder,
  • zu berufs- und arbeitspädagogischen Fragen der Ausbildung,
  • zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Ausbildung (betrieblicher Ausbildungsplan) und gegebenenfalls zu ergänzenden Maßnahmen,
  • zur Führung des Ausbildungsnachweises,
  • zum Berufsschulbesuch und zur Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte/Überbetrieblichen Unterweisung
  • zur Konfliktvermeidung und Konfliktbehebung und
  • zu Instrumenten der Qualitätssteigerung und Auszeichnungen für Betriebe mit guter Ausbildungsqualität.

Die Beratung orientiert sich an einem präventiven und anlassbezogenen Betreuungsansatz, um die Entstehung oder Eskalation von Konflikten zu vermeiden und auf die Ausbildungsqualität positiv einwirken zu können.

Heiko Fengler
Gruppenleiter Ausbildungsberatung Telefon 0345 2999 210
hfengler@hwkhalle.de

Nadine Geigenmüller
Ausbildungsberaterin Telefon 0345 2999-211 oder 0173 8706929
ngeigenmueller@hwkhalle.de

Torsten Ebert
Ausbildungsberater Telefon 0345 2999-283
tebert@hwkhalle.de

Sie suchen einen Azubi? Nutzen Sie unsere Lehrstellen- und Praktikumsbörse!

Wir bieten junge Menschen eine Lehrstellen- und Praktikumsbörse an. Sie sind Mitgliedsbetrieb der Handwerkskammer Halle und möchten eine Lehrstelle oder ein Praktikum in die Börse eintragen? Dann nutzen Sie unser Onlineformular zur Eintragung. Oder Sie drucken sich das Formular aus und senden es uns ausgefüllt zurück.

Projekt Bildungsketten

Um die Zahl der Auszubildenden zu steigern, ist das Matching zwischen Ausbildungsinteressierten und Ausbildungsbetrieben voranzubringen. Auch der Digitalisierungsschub im Zuge der Coronapandemie sollte genutzt werden, um die Wege der Berufsorientierung und die Prozesse in der Ausbildung anzupassen. Die beiden Bildungsprojekte „praktisch.sachsen-anhalt.de“ und „Ausbildungsqualität“ im Rahmen der Projektes Bildungsketten sollen hierbei ihren Beitrag dazu leisten, die duale Berufsausbildung in Sachsen-Anhalt zu stärken

Logo Bildungsketten

Denise Sehm-Stegemann
Koordinatorin Ausbildungsqualität Telefon 0345 2999-234
dsehm@hwkhalle.de

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Um ausbildende Betriebe während der Coronakrise zu unterstützen, hat die Bundesregierung zum Start des neuen Lehrjahres am 1. August Teile ihres Programmes „Ausbildungsplätze sichern“ auf den Weg gebracht.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Überwachung der Berufsausbildung

Zu den Aufgaben der Ausbildungsberater gehört auch die Überwachung der Berufsausbildung, die durchgeführt wird. Dabei wird kontrolliert, ob die berufsbildungsrechtlichen Vorschriften für Ausbildende, Ausbilder und Ausbildungsstätten (insbesondere Eignungsvorschriften und Ausbildung nach der Ausbildungsordnung) sowie Schutzvorschriften für Auszubildende (insbesondere Jugendarbeitsschutz) eingehalten werden. Für die Prüfung werden Betriebe besucht. Die Ausbildungsberater kooperieren auch mit überbetrieblichen Ausbildern, Berufsschullehrern, ehrenamtlichen Betreuern und anderen regionalen Akteuren.

Die betriebliche Ausbildungsqualität weiterentwickeln. Wir unterstützen Sie!

Unsere Unterstützung erfolgt bei der inhaltlichen, zeitlichen und personellen Planung des Ausbildungsprozesses im Betrieb einschließlich der Erstellung eines betrieblichen Ausbildungsplanes.

Zusätzlich organisieren wir Workshops, (Erst-)Ausbilderseminaren und Ausbilderworkshops. Über die Veranstaltungen informieren wir Sie rechtzeitig.

Nadine Geigenmüller
Ausbildungsberaterin Telefon 0345 2999-211 oder 0173 8706929
ngeigenmueller@hwkhalle.de

Einstiegsqualifizierung

Die Einstiegsqualifizierung erleichtert den Weg in eine geregelte Ausbildung. Jugendliche, die keine Lehrstelle gefunden haben, erhalten mit der Einstiegsqualifizierung die Möglichkeit einen Ausbildungsberuf, einen Betrieb und das Berufsleben kennenzulernen.
Einstiegsqualifizierungen für die Bewerber können ab dem 1. Oktober beginnen.
Für sogenannte Altbewerber können Verträge bereits zum 1. August geschlossen werden.

Eine gute Investition für den Betrieb

Die Handwerksbetriebe profitieren von der Einstiegsqualifizierung: Unternehmer können potenziellen Nachwuchs erst einmal kennenlernen. Sie sehen mehr, als Schulzeugnisse aussagen, und die Jugendlichen können zeigen, was in ihnen steckt.

Vergütung wird bezuschusst

Die örtlich zuständige Agentur für Arbeit (Arbeitgeberservice) bezuschusst auf Antrag des Arbeitgebers monatlich die Vergütung bis maximal 243,00 Euro zuzüglich eines pauschalisierten Anteils am durchschnittlichen Gesamtsozialversicherungsbeitrag (z.Zt. 121,00 Euro).


Nadine Geigenmüller
Ausbildungsberaterin Telefon 0345 2999-211 oder 0173 8706929
ngeigenmueller@hwkhalle.de

Übersicht der Einstiegsqualifikationen im Handwerk

Maler und Lackierer beim Schleifen