Browserwarning
9. Juli 2021

Schmerzgrenze bei Energiepreisen erreicht

Glühbirnen
Glühbirnen. Foto: pixabay

An der Strombörse in Leipzig haben sich seit letztem Jahr die Strompreise mehr als verdoppelt. Für gewerbliche und private Endabnehmer erreichen dadurch die Stromkosten auf immer neue Spitzenwerte.

„Für viele Handwerksbetriebe sind die Preise für Energie ein großer Kostenfaktor. Für Bäcker, Metallbaubetriebe, Kfz-Werkstätten, Fahrzeuglackierer, ja selbst für Friseurbetriebe ist der elektrische Strom eine der Hauptenergiequellen. Die hohen und weiter steigenden Energiepreise gefährden inzwischen die Wettbewerbsfähigkeit“, erklärte Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle.

Es sei jetzt Aufgabe der Politik, auch die kleinen und mittleren Unternehmen in ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit zu sichern.

„Die Schmerzgrenze ist bei vielen erreicht. Und wer glaubt, steigende Energiekosten könne der Betrieb auf den Kunden durchreichen, verkennt die Realität“, so Keindorf.

Jens Schumann
Stellvertretender Hauptgeschäftsführer/Pressesprecher Telefon 0345 2999-106
jschumann@hwkhalle.de